Arrow Left Arrow Right Camera icon set icon set Ellipsis icon set Facebook Favorite Globe Hamburger List Mail Map Marker Map Microphone Minus PDF Play Print RSS Search Share Trash Twitter Video Camera Youtube
Wahlen im Iran: Der Westen sollte niemanden unterstützen
Wahlen im Iran: Der Westen sollte niemanden unterstützen
Ayatollah Khamenei receives Iranian officials, ambassadors of Muslim countries, on 18 May 2015.
Report 166 / Middle East & North Africa

Iran After the Nuclear Deal

Some in the West hope the nuclear deal with Iran will empower the country’s moderates. But playing Iranian domestic politics directly could backfire. The West should recognise that any change will be gradual, best supported by implementing the nuclear accord, resuming trade, and diplomacy that balances Iranian and Arab interests in the Middle East.

  • Share
  • Save
  • Print
  • Download PDF Full Report

Executive Summary

With the nuclear accord between Tehran and world powers in force, a chief question is what it means for Iran. The clash between competing visions of the country’s future has heightened since the deal. Many, there and abroad, believe it could rebalance domestic politics. It not only has boosted the profile of those who promoted it, but, more fundamentally, it has opened space for new debates in a domestic sphere that was dominated by the nuclear issue for more than a decade. Yet, the political system, with its multiple power centres and tutelary bodies, inherently favours continuity. As its guardians try to quell the deal’s reverberations and preserve the balance of power, any attempt by Western countries to play politics within the Iranian system – for instance by trying to push it in a “moderate” direction – could well backfire. If world powers hope to progress on areas of concern and common interest, they must engage Iran as it is, not the Iran they wish to see. To start, all sides should fulfil their commitments under the nuclear deal.

The accord comes at a sensitive moment. Over eighteen months, three pivotal elections are scheduled. February 2016 will see polls for parliament and the Assembly of Experts, whose key mandate is to choose the next supreme leader; in June 2017, there will be a presidential poll. With the supreme leader aging, many wonder if the next Assembly (during its eight-year term) will choose his successor, who could reshape the Islamic Republic’s course. President Hassan Rouhani’s competitors are concerned that he and his allies will parlay their foreign policy achievements into electoral victories.

Tensions within the Islamic Republic stem in no small part from its blend of popular sovereignty and religious authority. Theocratic forces seek to maintain the dominance of the supreme leader and other tutelary bodies, while republican forces advocate more clout for popularly-elected institutions. Each camp is further split between pragmatists who seek incremental political evolution and radicals who either resist any change or promote revolutionary transformation. The supreme leader – powerful but not omnipotent – maintains stability by accommodating both theocratic and republican trends. But his affiliation with the former makes for a balancing act that is as complex as it is imperfect.

The precariousness of this equilibrium means that policy shifts when pressure from below is accompanied by substantial consensus at the top. The nuclear talks illustrate this. Rouhani’s election and the sanctions-battered public’s demand for normalcy catalysed the process, but the agreement was not a single man’s achievement. Supreme Leader Ali Khamenei had endorsed bilateral negotiations with the U.S. before Rouhani ran for office. He then supported the new president’s diplomatic push and kept his opponents at bay. But given the leader’s aversion to risk, his support was qualified and did not obviate Rouhani’s need for a coalition with other power centres.

The president, who is from the republican camp, brought on board the most important allies: the pragmatic theocrats, who control the unelected institutions. Almost every powerful group had a say in the accord, which reflected a national, strategic decision to turn the page on the nuclear crisis even as concern remains over the world powers’ commitment. The establishment appears as determined to implement the deal as it was to seeing the negotiations through – and largely for the same reason: to resuscitate the economy by removing sanctions, either as envisioned in the accord or by showing that Iran is not to blame for failure.

Rouhani has encountered difficulties in other spheres. He was forced to freeze priorities behind which he could not generate sufficient consensus, including social and political liberalisation. But his economic agenda, aimed at stimulating growth after several years of recession, is likely to move forward, even though it damages entrenched interests that have profited under the sanctions regime.

Everything suggests Rouhani will continue with a prudent approach, and change is likely to be arduous, slow and modest. Though the U.S. and its European allies might nudge him to move faster, there is no way to speed the reform process and many ways to undermine it. Seeking to empower republicans – touted in certain quarters as a potential by-product of the nuclear deal – will not work, as many theocrats view that tactic as a stalking horse for regime change.

This does not mean giving Tehran carte blanche, domestically or regionally, but issues of concern will need to be addressed judiciously, taking account of Tehran’s legitimate concerns no less than its adversaries’. It also means Iranians – notwithstanding the imperfection of their governance system, which many are the first to acknowledge – should determine their country’s positions without undue external interference. Trying to shape Tehran’s regional calculus through a variety of carrots and sticks is standard foreign policy practice, but trying to shape or short-circuit the decision-making process itself is another matter. As seen in the nuclear deal and now in the economic realm, internal consensus, reached through a credible domestic process, is the only stable basis for progress.

The best option for Western states and Iran is to continue reversing the negative narratives from decades of suspicion and hostility by fully implementing the nuclear accord; creating discrete and non-politicised channels to address other issues of concern or common interest; and, eventually, pushing for regional security architecture that takes account of both Iranian and Arab interests. In the end, Iran and the West may not be able to agree on a range of issues, but trying to game the Iranian system will ensure that they will not.

Tehran/Istanbul/Brussels, 15 December 2015

Wahlen im Iran: Der Westen sollte niemanden unterstützen

Originally published in ZEIT Online

49 Prozent der Bewerber für die iranischen Wahlen sind disqualifiziert worden. Doch eine verächtliche Reaktion des Westens könnte mehr Schaden anrichten als Gutes.

Im Westen hatten viele gehofft, das Nuklearabkommen würde die pragmatischeren Kräfte in der iranischen Politik, die dafür geworben hatten, stärken. Im Iran fürchteten viele genau dasselbe, insbesondere die Konservativen im Land.

Um die Nachbeben des Deals zu begrenzen und die Machtbalance zu erhalten, gingen die Konservativen dazu über, unerwünschte Kandidaten für die doppelte Wahl am 26. Februar in großer Zahl zu disqualifizieren. Es wird sowohl das Parlament als auch der Expertenrat gewählt, jenes Verfassungsorgan also, das in der neuen Zusammensetzung durchaus den Nachfolger des Obersten Religionsführers bestimmen könnte. Die Disqualifizierten sind in beiden Fällen eine Mischung aller Bewerber, zu ihnen gehört eine signifikante Anzahl von Politikern, die das politische System dringend reformieren wollen.

Mehr als 12.000 Kandidaten haben ihre Hüte und Turbane für die Parlamentswahl in den Ring geworfen. Davon wurden in der ersten Bewertungsrunde des konservativ dominierten Wächterrats mit zwölf Mitgliedern, der die Gesetze der Republik und die Kandidaten für alle Ämter bestätigen muss, fast 58 Prozent von der Wahl ausgeschlossen. Dazu gehörten einige Dutzend aktuelle Parlamentsmitglieder und die Mehrheit der Reformkandidaten. Ebenso wurden 75 Prozent der Bewerber für den Expertenrat ausgeschlossen – darunter auch Hassan Chomeini, der Enkel des Republikgründers. Mit dem Ergebnis, dass die Wahl in sechs von 31 Provinzen kein Wettbewerb sein wird, weil die Anzahl der zugelassenen Kandidaten dort mit der Zahl der zu vergebenden Sitze übereinstimmt.

Der zunehmend politisierte Zulassungsprozess verwehrt dem iranischen Volk die Möglichkeit, aus einem Pool von unterschiedlichen und repräsentativen Vertretern auszuwählen. Präsident Hassan Ruhani reagierte bestürzt auf diesen Schritt. Er schaffte es immerhin, den Wächterrat davon zu überzeugen, 1.500 der abgelehnten Parlamentskandidaten wieder zuzulassen, womit die Disqualifizierungsrate auf 49 Prozent sank. Aber die Liste der genehmigten Bewerber reduziert die Chancen, dass die Machtbalance durcheinandergebracht wird, immer noch auf ein Minimum. Beschwerden abgelehnter Bewerber sind folgenlos geblieben.

Der Westen muss Vorsicht walten lassen

Es wäre deshalb einfach für den Westen, die iranischen Wahlen als unfair abzutun und lauthals den Ausschluss sogenannter Moderater zu beklagen. Aber eine verächtliche Reaktion in westlichen Hauptstädten könnte mehr Schaden anrichten als Gutes.

Denn erstens heißt die Reformer auszuschließen nicht, dass alle Pragmatiker ausgeschlossen werden. Tatsächlich wurde eine große Zahl von Zentristen zugelassen, die auf Ruhanis Linie liegen. Es gibt also noch die Möglichkeit, dass sich das nächste Parlament zur politischen Mitte des politischen Spektrums hinbewegt und damit eine Legislative darstellt, die dem Präsidenten freundlicher gesinnt ist als die jetzige. Aus diesem Grund ermutigen Reformer, obwohl sie selbst ausgeschlossen wurden, die Wähler, zur Wahl zu gehen. Sonst würde die Gelegenheit vergeben, Zentristen zu wählen und Hardliner kaltzustellen.

Zweitens können weder westliche Verurteilung noch Befürwortung die Wahlergebnisse konstruktiv beeinflussen. Der Versuch, den Iran in eine moderatere Richtung zu drängen, könnte sogar nach hinten losgehen angesichts des bereits schrillen Aufschreis unter den Konservativen des Landes, das heimliche Motiv für den Nukleardeal sei gewesen, die Islamische Republik auszuhöhlen. Der Oberste Religionsführer des Irans, Ajatollah Chomenei, hat vor Unterwanderung gewarnt. "Das Ziel des weichen Kriegs, den der Feind gegen uns führt, ist das Wesen der Islamischen Republik zu verändern, selbst wenn ihre Fassade unberührt bleibt", mahnte er kürzlich in einer Rede.

Zudem ist die Erfolgsgeschichte des Westens wenig überzeugend, wenn es darum geht, in der iranischen Politik mitzuspielen. Für wen auch immer er sich in den vergangenen drei Jahrzehnten als Moderaten einsetzte, selbst wenn es nur rhetorisch war, er wurde am Ende kaltgestellt – dazu gehörten der liberale Premierminister Mehdi Basargan in den achtziger Jahren, der pragmatische Präsident Ali Akbar Haschemi Rafsandschani in den neunziger Jahren oder der reformorientierte Präsident Mohammed Chatami in den 2000er Jahren.

Der Westen muss Vorsicht walten lassen, um ein Eigentor zu vermeiden, besonders zu einem solch heiklen Zeitpunkt im iranischen Wahlzyklus. Im März des Jahres 2000 unternahm die Regierung von Bill Clinton einen beispiellosen Schritt und räumte ein, welche Rolle Washington beim Coup von 1953 gespielt hatte, der den populären iranischen Premierminister stürzte. Das hätte helfen können, die Beziehungen der beiden Länder zu verbessern. Doch zur selben Zeit machte die Clinton-Regierung deutlich, dass sie die gewählten Führer des Irans gegenüber den nicht-gewählten bevorzugte. Und damit war die Tür für eine Annäherung geschlossen, als der Zeitpunkt eigentlich günstig war.

Interner Konsens ist die einzige Basis für Fortschritt

Die Lektion scheint klar: Die Legitimität des politischen Systems im Iran infrage zu stellen, selbst wenn es durch die Blume geschieht, wird weder zu Reformen führen, noch den westlichen Hauptstädten das kleinste Wohlwollen einbringen, weder das der einfachen Iraner, noch das der Elite des Landes.

Genauso wesentlich ist: Das Konzept, die Pragmatiker zu unterstützen, um das Verhalten des Irans zu mäßigen, ist töricht. Die Erfahrung der Nukleargespräche zeigt deutlich, dass eine Veränderung der Politik ohne den starken Wunsch der Bevölkerung, die Zustimmung des Obersten Religionsführers und generell ohne die Unterstützung der Konservativen nicht möglich ist. Ein interner Konsens, erreicht durch einen glaubwürdigen innenpolitischen Prozess, ist die einzige stabile Basis für Fortschritt.

Das negative Narrativ beenden

Der Westen kann dort Wirkung entfalten, wo er sich darauf fokussiert, die Narrative gegenseitiger Ablehnung zurückzufahren, die aus Jahrzehnten des Misstrauens und der Feindschaft entstanden sind. Der Weg dahin beginnt mit der vollständigen Implementierung des Nuklearabkommens. Eigenständige, nicht politisierte Kanäle müssen geschaffen werden, um auch andere wichtige Themen oder gemeinsame Interessen anzugehen. Schlussendlich muss der Westen auf eine regionale Sicherheitsarchitektur drängen, die iranische, arabische und andere legitime Interessen berücksichtigt.

Statt sich in einer internen iranischen Debatte auf eine Seite zu stellen – wobei sich externe Akteure wiederholt als unfähig erwiesen haben, sie erfolgreich zu beeinflussen –, sollte der Westen den Iran als einheitliches Gemeinwesen behandeln. Obwohl er alles andere ist als das.


Senior Analyst, Iran
Profile Image
Emma Bonino
Former Foreign Minister of Italy and European Commissioner for Humanitarian Aid
Profile Image
Javier Solana
President, ESADE Center for Global Economy and Geopolitics; Distinguished Fellow, The Brookings Institution